3. Fotoworkshop 08.07.2017

Konzentrierter Blick durch die Linse, den Armbewegungen des Schmiedes folgend und dann, in dem entscheidenden Augenblick, wird auf den Auslöser gedrückt. So geht es ein ums andere Mal. Bis der Schmied um Gnade bittet, um in einem Zug ein Flasche Wasser zu trinken. Dann schwingt er wieder den Hammer. Der Schweiß fließt in Strömen. Kein Wunder bei 30 Grad Außentemperatur und einem Schmiedefeuer mit bis zu 1300 Grad Celsius.

Die Fotografen freut es. Sie sind Teilnehmer des dritten Fotoworkshops im Museum Geiserschmiede und hellauf begeistert.
„Ein super Motiv, der Schmied bei der Arbeit und wie die Funken sprühen und das Wasser zischt, wenn er das gelb glühende Metall hinein taucht“, so ein Teilnehmer.

Das spärliche Licht, dass durch die kleinen Fenster eindringt, der Schein des Feuers und die Spiegelungen der Schweißperlen motivieren die Teilnehmer ein ums andere Mal, bis auch sie sich der Hitze beugen müssen. Um Gnade bitten nun auch sie. Dennoch bleiben sie fasziniert sitzen, den Blick immer noch starr auf das Display ihrer Kamera gerichtet und lichten den Schmied Ralf Häußler ab.

Workshopleiter Wolfgang Moench ist glücklich, dass der Funke der Faszination auch diesmal übergesprungen ist. Auch ihn hat das Museum in den Bann gezogen – heraus kam unter anderem ein Buch über das Kleinod in Bühlertal.

Auch Museumsleiterin Ina Stirm ist wieder einmal zufrieden mit dem Verlauf des Kurses „die Fotos der Kursteilnehmer zeigen auch diesmal Blickwinkel  und Motive, die ich so noch nie gesehen habe“ resümiert sie „und das, obwohl ich schon seit einigen Jahren in diesem Haus bin“.
Und so haben wirklich alle etwas von dem Samstag im Museum.
Einer davon bestimmt zusätzlich Muskelkater in den kommenden Tagen.

Einige Fotos der Teilnehmer/innen (zum Vergrößern anklicken):

5 Stunden Schmieden bei 30 Grad Außentemperatur
Foto: Erik Barth

 

Foto: Erik Barth

 

Waschküche, Foto: Erik Barth

 

Foto: Monika Albert

 

Foto: Monika Albert

 

Farbwalzen für die Verzierung von Spankörben, Foto: Monika Albert

 


 

Dieser Beitrag wurde in Aktuell, Veranstaltung veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.