Internationaler Museumstag Sonntag 19.05.2019

Zahlreiche interessierte Besucher strömten am vergangenen Sonntag anlässlich des Internationalen Museumstages in die Geiserschmiede.

Das unlängst ausgezeichnete Museum des Wettbewerbes „Heimatmuseum hat Zukunft“ konnte Besucher aus Nah und Fern anziehen. „Wir kommen aus Karlsruhe und haben von Eurer Auszeichnung erfahren. Daher wollten wir uns euer Museum unbedingt ansehen und sind begeistert, was wir hier vorfinden“ so eine Besucherin.

Das vielfältige Programm ließ die jungen und älteren Besucher lange im Museum verweilen. Kinder und Jugendliche flitzten mit der Kinderkarte durch die neue Dauerausstellung, immer auf der Suche nach dem Schmiedejungen Dunni. „Hier macht Geschichte richtig Spaß“ und „wir wollen unbedingt einmal mit dem Geschichtsunterricht hierherkommen“, so die Reaktion einer Siebtklässlerin. Im Garten fordert derweil Isabelle Demont die Umstehenden zum Wäschewaschen auf. Jedoch nicht Tür auf, Wäsche rein und den Rest erledigt die Waschmaschine. Nein, hier wird selbst Hand angelegt. So wie zu Großmutters Zeiten eben. Erst wird das Wasser im Waschkessel erhitzt, dann wird die Seife geraspelt, damit sie sich im warmen Wasser besser auflöst. Die Waschstücke kommen aufs Waschbrett und dann geht es los mit der Bürste und noch mehr Seife. „Puh, ist das anstrengend, so die Wäsche zu säubern. Kein Wunder, dass früher an den Waschtagen die Küche kalt blieb. Das nimmt ja einen ganzen Tag in Anspruch“ wie der 12-jährige Leon beim Aufhängen der triefenden, aber sauberen Wäschestücke treffend bemerkt.

Ebenfalls im Garten erwarten Uli und Reiner Braun (Cum Natura) die Besucher. Die beiden Imker geben ihr Wissen mit viel Begeisterung weiter und haben jede Menge interessanter Informationen für kleine und große Bienen- und Honigforscher auf Lager. Der Gaumen kommt dabei natürlich nicht zu kurz. „Versuch doch einmal diese Honigsorte und vergleiche sie mit dieser hier“, so Uli Braun ein ums andere Mal. Die älteren Besucher dürfen derweil den Honig-Eierlikör testen und ihre Zunge ganz tief in das kleine Glas versenken. „Ich nehme immer diese kleinen Gläschen“, so Uli Braun und lächelt verschmitzt „dann kann auch der letzte Tropfen genossen werden.“

In der Schmiedewerkstatt wird derweil das heiße Eisen bearbeitet. Mit hellen Schlägen bearbeiten Sepp Nöltner und Ralf Häußler das glühende Metall. Immer wieder unterbrochen von den Fragen der Besucher, denen sie sich gern stellen. „Könnt ihr erraten, was ich hier aus diesem einfachen Vierkantstahl gerade mache?“ so Sepp Nöltner. Am Ende wird es ein wunderschöner Stierkopf, der, in einem Holzblock gesteckt, ein tolles Dekorationsobjekt darstellt. „Nicht nur Kraft und Ausdauer sind gefragt bei dieser Arbeit – auch viel Phantasie und Kreativität.“ Das wissen die umstehenden Besucher spätestens jetzt.

Ein herzliches Dankeschön all unseren ehrenamtlichen Helfern, die diesen Tag vorbereitet und gestaltet haben. Ein Dankeschön ebenso an Uli und Reiner Braun, die mit viel Engagement und Humor unsere Museumsbienen ins rechte Licht gerückt haben.

Internationaler Museumstag 19.05.2019

Waschtag in der Geiserschmiede: Isabelle Demont mit einer Besucherin am Waschbrett, Foto: Wolfgang Moench

 

Sepp Nöltner am Amboss, Foto: Wolfgang Moench

 

 

 

 

 

 

 

Internationaler Museumstag 19.05.2019

Groß und Klein mit Begeisterung am waschen

 

Internationaler Museumstag 19.05.2019

Besucher in der Ausstellung, Foto: Wolfgang Moench

 


 

Dieser Beitrag wurde in Aktuell, Veranstaltung veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.